Die Geister die „ich“ rief

JanBaby / Pixabay

Alles in unserer Welt ist zuerst geistig, erst nach dem Geist erfolgt Materie

Auf alles Geistige antwortet unser Geist und unser Körper. Durch Gefühle, durch Schmerz, durch weitere Gedanken und vieles mehr. Nicht alles nehmen wir dabei bewusst auf, vieles läuft in unterbewussten Programmen. Der  Mensch  merkt es dann durch Ruhelosigkeit, Nervosität, Gefühle und Schmerz.

Die meisten verdrängen, lange kann man es verdrängen, oft ein Leben lang. Es ist eine Kunst verdrängen zu können. Andere greifen ihre Mitmenschen an, ist keine Kunst.

Andere gehen auf Abstand und vieles mehr. Die Welt beeinflusst uns aber vielfach. Die Gegebenheiten, Gerüche, Geschmack. Das alles macht etwas mit uns allen. Am Anfang des Lebens lernen wir viel durch nach machen. Dann folgt ein Lehrplan. Das alles prägt uns. Das alles macht etwas mit uns. Unser Leben ist nicht Linie A. Es wird oft durch Schicksalsschläge unterbrochen, muss neu zusammengesetzt werden und manchmal bleiben Lücken. Das alles macht etwas mit uns.

Die Geister die „ich“ rief, entstehen daraus. Der Spiegel durch den ich …